Organisation

Unsere Veranstaltung ist eine Lichterprozession wie in Fatima, mit Rosenkranzgebet und Gesang. Marienstatuen auch anderer Heiligtümer (Lourdes, Schönstatt, Heroldsbach, Sievernich), Heiligenbilder und Ikonen können gerne mitgetragen werden, Plakate und Spruchbänder (außer unserem Banner „105 Jahre Fatima – 33 Jahre Mauerfall: Deutschland dankt der Gottesmutter und betet für den Frieden“) sind untersagt: Wir bitten ausdrücklich darum, von jeder Politisierung Abstand zu nehmen. Die Corona-Regeln, wenn es denn im Oktober solche geben würde, also ggf. Maskenpflicht und Mindestabstand, sind einzuhalten. Es geht darum, der Gottesmutter zu danken, nicht unnötig zu provozieren.

Die Prozession wird angeführt von der „Fatima-Nationalmadonna“, der vom heiligen Papst Paul VI. bei seinem Besuch in Fatima 1967 geweihten Pilgermadonna für Deutschland. Die Prozession findet nach dem Vorbild der Lichterprozessionen in Fatima statt, wie sie auch am 12.10., dem Vorabend des 105. Jahrestages des Sonnenwunders von Fatima, im dortigen Heiligtum abläuft.

 

 

St. Clemens:

Die Prozession startet gegen 18.00 Uhr an der St. Clemens-Kirche (Stresemannstr. 66)* unweit von Potsdamer Platz und Checkpoint Charlie, also an der ehemaligen Zonengrenze. St. Clemens ist ein geistliches Zentrum im Zentrum der Bundeshauptstadt, das im Zeichen der Göttlichen Barmherzigkeit (nach Sr. Faustyna) steht, seine eigene Fatima-Madonna hat und von indischen Patres aus Kerala betrieben wird. Es ist das Herzzentrum der Neuevangelisierung im nur scheinbar „gottlosen“ Berlin.

In St. Clemens findet 24/7 eine ewige Anbetung statt, zudem gibt es auch vor der Prozession eine Beichtgelegenheit.

 

Um 17.00 Uhr laden wir in St. Clemens zu einem Pontifikalamt ein, das von Seiner Exzellenz, dem Apostolischen Nuntius (Vertreter des Papstes in Deutschland), Erzbischof Nikola Eterovic zusammen mit allen anwesenden Bischöfen zelebriert wird.

Danach, gegen 18.00 Uhr, setzt sich die Lichterprozession von St. Clemens aus in Richtung des Brandenburger Tores in Bewegung. Von dort führt sie weiter bis zum Berliner Friedensengel auf der Siegessäule, wo zum Abschluss der Prozession gegen 20.00 Uhr eine feierliche Marienweihe stattfindet. Der gesamte Prozessionsweg beträgt 3,5 Kilometer. (Ein Bus wird der Prozession im Schritttempo folgen, damit auch Gehbehinderte an ihr teilnehmen können).

Zu diesem Zeitpunkt beten Zehntausende Gläubige im Rahmen der Aktion „Deutschland betet Rosenkranz“ in über 800 Städten und Dörfern mit uns gemeinsam den Rosenkranz!